header_asia23.jpg

05.01.2013

Kambodscha: Einblicke in ein geprägtes Land

Vom lärmigen, immer beschäftigten Vietnam, ins geradezu ruhige und friedliche Kambodscha zu reisen bestätigte unsere bisherige Erfahrung: Jedes bisher bereiste Land ist auf verschiedenen Ebenen ein Unikat. Schwer vorzustellen, das Kambodscha eine so traurige Vergangenheit hat.

Von Cu Chi, unserer letzten Station in Vietnam, machen wir uns am Morgen zu der 40km entfernten Grenze nach Kambodscha auf. Auf der Vietnamesischen Seite erleben wir noch mal so quasi eine Vietnamesische Zusammenfassung: Nur mit Hilfe unserer Ellbogen uns einem bestimmten Auftreten bringen wir den Grenzbeamte dazu unsere Pässe abzustempeln. So was wie Schlange stehen oder höfliche Zurückhaltung kennt man hier nicht. Auf Kambodschanischer Seite sind es immer noch dieselben Personen, die zuerst aus Vietnam raus wollten und jetzt nach Kambodscha rein, nur stehen dort alle ruhig und friedlich in vielleicht fünf Schlangen an, um die doch noch übersichtliche halbe Stunde zu warten, bis ein freundlicher Grenzbeamte schwungvoll einen Stempel in den Pass setzt.

Unser erstes Ziel in Kambodscha ist Kampong Cham, eine kleine verschlafene Stadt am Mekong 150km nördlich von Phnom Penh. Unser Weg führt uns zuerst auf dem gut ausgebauten Highway bis an den Mekong, und von dort auf einer kleineren Strasse nördlich bis an unser Ziel. Als wir nach einer Pause bereits zum zweiten Mal einen Westler auf einem Motorrad überholen, halten wir an und lernen bei einem Kaffee Nils kennen, einen Holländer, der in Vietnam ein Motorrad gekauft hat und jetzt durch Südostasien tourt. Solche Begegnungen sind immer sehr spannend und sie geschehen meistens irgendwo im Hinterland, wo man es am wenigsten erwartet. In Kampong Cham gewöhnen wir uns zuerst mal an die neue Kultur und bekommen vom netten Hotelangestellten einen Crashkurs in Khmer, der hier gesprochenen Sprache und im Gegenzug liefern wir einige Erklärungen zu der englischen Sprache.

Die häufig anzutreffenden bettelnden Kinder brechen uns das Herz.

Unübersehbar ist die Armut in Kambodscha. Nicht weit von unserem Hotel hat sich eine Familie unter einem Vordach eines Schuppens niedergelassen, eine Bastmatte, eine Decke und ein Kochtopf scheinen ihre einzigen Habseligkeiten zu sein. Die häufig anzutreffenden bettelnden Kinder brechen uns das Herz. Wir haben erfahren, dass diese Kinder von Hintermännern kontrolliert werden und das erbettelte Geld nicht behalten können - dieses Wissen mildert jedoch nicht die Tragik in solchen Begegnungen.

Neujahr in dieser ruhigen Stadt zu verbringen ist doch sehr friedlich, besonders verglichen zu Weihnachten in Vietnam. Wir sind sogar ein wenig früher gerutscht als ihr auf dem „alten Kontinent“.

Unser nächstes Ziel ist Phnom Penh, die Hauptstadt von Kambodscha. Die Strasse besteht zum grössten Teil aus einer Baustelle. Die teilweise unbefestigte Strasse verwandelt sich in der Trockenzeit in eine Staubwolke, die von jedem Lastwagen neu aufgewirbelt wird. Nach Phnom Penh rein zu fahren gestaltet sich jedoch als vergleichsweise einfaches Unterfangen. Wir finden auch ein Guesthouse, wo wir unser Motorrad in einer Garage sicher unterbringen können. Am ersten Nachmittag haben wir die Chance, Einblick in ein Projekt zu erhalten, welches in Phnom Penh benachteiligten Frauen eine Ausbildung und so bessere Berufschancen bietet. Zum Projekt gehört auch ein kleiner Hotelbetrieb, ein Restaurant und ein Laden, in dem Produkte verkauft werden, die von den Frauen hergestellt werden.

Bereits im Vorfeld haben wir durch mehrere E-mails und Skype-Konferenzen ein Treffen mit der anderen Seite der Welt organisieren können: Julia, Schwester von Josephine und Tim, ihr Freund, befinden sich in Zimmer nebenan von unserem Guesthouse. Eine Überraschung, nach gut drei Monate unterwegs zum ersten Mal wieder altbekannte Gesichter zu sehen. Wir verbringen die meiste Zeit zusammen, schlendern durch die Strassen, besuchen eine riesige Markthalle, die ein wenig an das Pantheon in Rom erinnert und gehen zusammen in das Tuol Sleng Museum.

Kambodscha hat eine traurige Vergangenheit. Nach dem Krieg im benachbarten Vietnam, welcher sich auch auf Kambodscha erstreckte, kommt 1975 in Kambodscha die Rote Khmer an die Macht. Ihr Versprechen, die alte und korrupte, von den Amerikanern unterstützte Elite zu vertreiben, lösen sie zwar ein, das Regime um ihren Führer Pol Pot verwandelt sich jedoch schnell in ein Regime, das einen der schwerwiegendsten Genozide seit dem zweiten Weltkrieg zu verantworten hat. In den darauf folgenden vier Jahren kommen von den sieben Millionen Kambodschaner zwei Millionen ums Leben. Besonders die Elite, zu welcher generell die gebildeten gezählt wurden, wurde samt ihren Familien praktisch ausgelöscht. Noch heute hat Kambodscha einen grossen Mangel an z. B. Ingenieuren oder Ärzten. Phnom Penh wurde mit Gewalt entvölkert und die Leute in die ländlichen Gegenden deportiert, wo sie zu harter Feldarbeit gezwungen wurden. Das Tuol Sleng Museum in Phnom Penh war ursprünglich eine Schule, wurde jedoch von der Khmer Rouge in ein Gefängnis zum Verhör und Folter von so sogenannten „Revolutionsgegnern“ verwandelt. Von den insgesamt 20‘000 Inhaftierten, überlebten ganze sieben Leute den Horror. Das Regime dokumentierte ihre Gräueltaten minutiös. So wurde jeder Gefangene bei Haftantritt fotografiert. Mehrere Hundert dieser Porträts sind im Museum aufgehängt. Frauen, Kinder, Alte, Männer alle starren sie in die Kamera. Manchen steht die Angst ins Gesicht geschrieben, manche Gesichter sind völlig ausdruckslos, manche sind verletzt, nur einer, keiner der Überlebenden, grinst frech und unverwüstlich in die Kamera. Ein Guide, der zu dieser Zeit selbst als Teenager ins Hinterland deportiert wurde und zur Feldwirtschaft gezwungen wurde, erklärt uns die näheren Umstände und ermöglicht uns so einen noch tieferen Einblick einerseits in die allgemeinen Hintergründe Kambodschas, aber auch in ein persönliches Schicksal.

Doch - kaum fassbar - dreht sich die Welt weiter. Hier in Phnom Penh haben wir unsere Unterlagen für ein Visum in der Indischen Botschaft deponiert, nächste Woche können wir es abholen und müssen somit unweigerlich wieder zurück nach Phnom Penh. „Zurück“ insofern, dass wir uns jetzt bereits in Kampot befinden, einem kleinen Städtchen in Küstennähe an einem wunderschönen Fluss 150km südwestlich von Phnom Penh, wovon wir euch gerne in unserem nächsten Bericht erzählen werden.

logo small
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
logo small
play
←   zurück
↑   nach oben   ↑
weiter   →